• DIAGNOSE

    Mäßige Struma nodosa rechts mit einem größeren mehrspeichernden (autonomen) sowie einem  minderspeichernden Knoten, Laborkonstellation der latenten Hyperthyreose. Auffällige stippchenförmige Verkalkungen rechts

    Frage 1: Was könnte für Malignität sprechen?

    A: Stippchenförmige Verkalkung

    B: Echokompexizität

    C: Rundliche Form

    Frage 2: Muss vor Operation eine latente/milde Hyperthyreose thyreostatisch behandelt werden?
    A: unbedingt

    B: niemals erforderlich

    C: Bei vollständiger TSH-Suppression (TSH < 0,1 mU/ml) ist besonders bei älteren Patienten (> 60 Jahre) und bei Patienten mit kardialen Vorerkrankungen eine thyreostatische Vorbehandlung sinnvoll.

    Die richtigen Antworten finden Sie auf Seite 2

  • DIAGNOSE

    Frage 1: Antwort A ist richtig. (Malignität nicht auszuschließen)

    Frage 2: Antwort C ist richtig. (Bei vollständiger TSH-Suppression ergibt sich besonders bei älteren Patienten ein erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern. Bei jüngeren Patienten und geringerer TSH-Suppression ist das Risiko erheblich niedriger und es kann auch ohne Vorbehandlung operiert werden.)

Letzte Aktualisierung: 21.01.2016